17. Juni


17. Juni

Mord im „Der Orient Express“

Als der Besitzer eines chinesischen Restaurants in Knightsbridge, mit dem Gesicht in einem Teller Nudeln gefunden wurde, suchte Lestrade Sherlock auf. Der Mann, Terry Wong, war erstickt und zuerst sah es nach einem Unfall aus. Aber Hämatome in Wongs Gesicht ließen vermuten, dass er im Laufe des Abends, vor seinem Tod, angegriffen worden sein musste.

Aber das Opfer war an jenem Abend nie allein gewesen. Die Angestellten und Gäste bestätigten alle, dass er die ganze Zeit von Leuten umgeben gewesen war. Ein Mörder braucht sowohl Gelegenheit als auch Motiv. Und da es anscheinend keine offenkundig erkennbare Gelegenheit gab, beschlossen wir uns auf das Motiv zu konzentrieren. Wer wollte Terry Wong tot sehen und warum?

Die Antwort schien zu lauten, ganz London! Allem Anschein nach war er kein netter Kerl gewesen und daher gab es zwar jede Menge Menschen mit einem Motiv, aber dennoch für niemanden die Gelegenheit ihn anzugreifen, ohne dass es jemand anderer beobachtet hätte. Und somit waren wir wieder bei Gelegenheit gelandet!

Der Leichenbeschauer der Polizei hatte bestätigt, dass Wong gegen Mitternacht verstorben sein musste und daher befragten wir jeden, der in der Stunde vor seinem Tod im Restaurant gewesen war. Neun Gäste waren anwesend gewesen, zwei Kellner und zwei des Küchenpersonals. Jeder von ihnen bestätigte, dass Wong am Leben gewesen war, als sie das Restaurant verließen. Und jeder Einzelne verneinte, einem Angriff auf ihn beobachtet zu haben. Eine nahege-
legene Straßenüberwachungskamera bestätigte die Zeiten zu denen jeder Gast und Angestellte angab gegangen zu sein – jeder von ihnen war zwischen 11 Uhr und Mitternacht gegangen. Und niemand anderer schien sich danach zu irgendeiner Zeit dem Restaurant genähert zu haben.
express_crop

Sherlock löste den Fall, indem er ihn auf die einfachsten Fakten herunterbrach.

a) Terry Wong wurde gegen Mitternacht ermordet.

b) Niemand im Restaurant hatte etwas beobachtet.

c) Daher logen einige von ihnen oder ALLE.

Sie waren alle daran beteiligt gewesen! Die Gäste und die Angestellten, alles vermeintlich beliebige Personen, hatten alle ein Motiv gehabt, Wong umzubringen.

Sherlock hatte online herausgefunden, wie jeder von ihnen mit den anderen in Verbindung stand. Ein ehemaliger Angestellter hatte darüber getweetet, dass Wong ihn unfairerweise gefeuert hatte. Jemand hatte ihm darauf geantwortet, dass er Jahre zuvor von Wong angegriffen worden war. Ein weiterer hatte geantwortet… und so weiter und sofort. Eine Gruppe vermeintlich beliebiger Personen, alle online verbunden.

Es gab natürlich keine Beweise. Keine aufgezeichneten Treffen, auf denen sie Pläne geschmiedet hätten. Und, nachdem Sherlock über Weiteres las, das Wong getan hatte, ließ er den Fall recht glücklich fallen. Die Art und Weise wie sie es eingefädelt hatten, beeindruckte ihn sogar.

Er hatte einen seltsamen Sinn für Gerechtigkeit. So sehr er auch behaupten mochte, kalt und gefühlslos zu sein, so hatte er doch seine eigene Auffassung von richtig und falsch.

18 Kommentare

Hattest Du Nachricht von dem improbable Typen, Kumpel?
Mike Stamford 17. Juni

Ja. Es geht ihm gut. Man kümmert sich um ihn. Ich schick Dir ne SMS.
John Watson 17. Juni

Ein weiteres Opfer der Holme’s Lügen, denkich.
Scarlet Glove 17. Juni

Ich verschwende meine Zeit nicht darauf, mich mit Ihnen zu streiten.
John Watson 17. Juni

Denn wir kennen alle die Wahrheit. Du bist ein trauriger, getäuschter, kleiner Mann.
msmoneypenny 17. Juni

John sagt die Wahrheit. Sherlock war ein guter Mann.
Molly Hooper 17. Jui

Danke, Molly. Und ich werd versuchen, Dich bald zu treffen.
John Watson 17. Juni

Ich hab da schon mal gegessen! Kann den weißen Hauswein nur empfehlen!!.
Harry Watson 17. Juni

Wartet mal, ist irgendwer von euch echt? Ist irgendwas hiervon echt? Wie sollen wir wissen, dass Leute wie „Harry Watson“ und „Mike Stamford“ nicht für diesen Blog erfunden wurden?
TheRealJow 17. Juni

LOL!
Jacob Sowersby 17. Juni

Was Jacob Sowersby sagt
Mike Stamford 17. Juni

KÖNNT IHR HÖREN WIE ER FÜR SEINE SÜNDEN BRENNT?
Sauron1976 18. Juni

Nein. Wir hören nur Sie. Und sehen wie Sie sich wütend hinter einem falschen Namen verbergen.
John Watson 18. Juni

ICH WÜRDE ES DIR INS GESICHT SAGEN.
Sauron1976 18. Juni

Dann nennen Sie uns Ihren richtigen Namen und treffen Sie mich.
John Watson 18. Juni

Ich hoffe nur, dass es diesem impossible Typ gut geht. Er ist das eigentliche Opfer dieser Geschichte.
P. Welsh 19. Juni

Vertrau mir, es wird ihm gut gehen.
John Watson 20. Juni

Wir glauben immer noch an Euch. Wir glauben an Euch beide.
Dame Latif 20. Juni

Dr. John H. Watsons Blogeinträge – ins Deutsche übersetzt, mit
freundlicher Genehmigung der BBC und des Autors, Joe Lidster.

Originalartikel MURDER AT ‚THE ORIENT EXPRESS‘

2 Gedanken zu “17. Juni

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.