10. Juni


10. Juni

Der Elefant im Zimmer

Über die Jahre hatte Sherlock einige verrückte Fälle und ich würde nicht behaupten, dass ich mich je wirklich an sie gewöhnt habe, aber nichts, und ich meine nichts, hätte mich auf das vorbereiten können, was wir in der 29, Ryder Lane in Brockley vorfanden.

Greg rief uns dazu. Es handelte sich um ein typisches Vorstadthaus in einer typischen Vorstadtstraße. Aber in dem typischen Vorstadthaus waren zwei Leichen. Und ein Elefant. Ein richtiger Elefant. Er stand in der Mitte des Zimmers und sah ein wenig, nun ja, gelangweilt drein, um ehrlich zu sein.

Und… tut mir leid! Es ist ein weiterer Fall über den ich aufgrund des Dienstgeheimnisses nicht schreiben darf. Ich habe wahrscheinlich bereits zuviel gesagt. Wobei ich nicht so schlimm bin wie Sherlock. Wenn ich bedenke, wie oft ich ihn davon abhalten musste jemandem von dem Fall zu erzählen. Ich schwöre, ich werde ihm während der Hochzeit auf den Fersen bleiben müssen, um ihn daran zu hindern, anderen davon zu erzählen.

3 Kommentare

Ich könnte es in meine Trauzeugenrede aufnehmen.
Sherlock Holmes 10. Juni

Untersteh Dich! Ich will nicht, dass MI5 die Hochzeitsfeier sprengt!
John Watson 10. Juni

Stimmt, ich vergaß. Du willst ja einen „netten, ruhigen, verbrechensfreien Tag“. Wie unglaublich langweilig.
Sherlock Holmes 10. Juni

Dr. John H. Watsons Blogeinträge – ins Deutsche übersetzt, mit
freundlicher Genehmigung der BBC und des Autors, Joe Lidster.

Originalartikel THE ELEPHANT IN THE ROOM