Jamie Lloyd über Richard III

West End Live mit Jamie Lloyd

von Tania Peyton Twele, 22. Juni 2014

Der britische Theaterregisseur Jamie Lloyd, der demnächst mit einer zweiten Spielzeit von Trafalgar Transformed in die Trafalgar Studios zurückkehrt, nahm am diesjährigen »West End Live« teil und sprach über seine neueste Produktion »Richard III«. In diesem Stück von William Shakespeare wird die Hauptrolle vom berühmten Martin Freeman übernommen, der vielen als John Watson in »Sherlock« oder Bilbo Baggins aus den »Hobbit« Filmen bekannt ist.

Martin Freeman für diese Rolle zu wählen, mag ein wenig seltsam anmuten aber Jamie erklärte, dass Martins Fernseharbeit seine Entscheidung beeinflusst hatte, »Richard III« wieder auf die Bühne zu bringen.

Jamie, den Martins Spiel besonders in »Sherlock« und kürzlich in »Fargo« beeindruckt hat, beschrieb Martins Charaktere als Typen, die oftmals auf den ersten Blick nett wirkten, aber unterschwellig mit starken Gefühlen zu kämpfen hätten, welche aber nur selten an die Oberfläche dringen würden. Als er sich in Gesprächen mit Martin befand und Martin sehr interessiert daran schien wieder auf auf die Bühne zurückzukehren, entschied er sich für »Richard III« – um eine gänzliche andere Seite von Martin zeigen zu können. Jamie mußte lachen, als er sich an die ersten Proben erinnerte, in denen Martin einige sehr, sehr, sehr beängstigende Szenen auf der Bühne spielte. Er verriet nicht zuviel von der Aufführung, aber erwähnte eine Buckelanprobe, die sehr gut lief und, dass Martin einige Male während den Proben vergaß, dass er einen steifen linken Arm als König hat.

Es sieht so aus als könne das Publikum einen ganzen Haufen Leichen erwarten, mehr als in anderen »Richard III« Produktionen, denn Jamie erzählte davon das beste Theaterblut zu verwenden und von der wachsenden Faszination der Leute an der Darstellung von Grausamkeiten auf der Bühne. Er endete mit dem Satz »Ihr müsst bedenken, dass es eine ganze Zeitlang dauert jemanden zu meucheln!« Man kann aber mit Sicherheit sagen, dass es nicht so brutal und blutig zugehen wird wie bei »Titus Andronicus«.

Als er nach der Verfügbarkeit der Karten gefragt wurde, da man annehmen könnte, dass es sehr teuer ist Martin Freeman live zu sehen, überraschte Jamie das Publikum.
Denn obwohl die Karten bereits vor einigen Wochen in den Verkauf gingen, wurden noch nicht alle verfügbaren Karten ausgegeben. Dies hängt teilweise mit dem Umstand zusammen, dass sich während der Proben, die momentan noch andauern, der Bühnenaufbau änderte, was Platz für weitere Sitze schuf. Aber viel wichtiger ist, dass Jamie die Tradition der £15 Montagskarten aufrecht erhalten wird.

Jamie erklärte, dass es – auch ohne die Montagskarten – recht schwierig wäre auf Grund der begrenzten Plätze, mit Stücken in den Trafalgar Studios Geld zu verdienen. Aber obwohl er dies weiß, besteht er dennoch auf der Beibehaltung der Montagskarten, da er Theater auch Neulingen und Leuten mit geringeren Einkünften zur Verfügung stellen will.

Abschließend sei gesagt, falls Ihr nicht bereits Karten für dieses Stück gebucht habt, beeilt und schnappt sie Euch!

Poster

Trafalgar Transformed

@ Trafalgar Transformed